Alle Beiträge von Angelika Kren

Oldies Cup 2022: erste Siegerteams bekannt

Der Oldies Cup 2022 ist schon fast zu Ende. 11 Doppel-Teams bei den Frauen und bei den Männern, sowie 16 Mixed-Doppel Teams duellierten sich über den Sommer um den ehrenvollen Titel.

Die Siegerinnen der Frauen-Konkurrenz konnten schon am Oldies-Cup Apéro verkündet werden. Im Final standen trafen Ines Savini/Gabi Baumann auf ihre Interclub Teamkolleginnen Kathrin Bärlocher/Anna Hueskes. 

Die 4 zeigten schon bei der Terminfindung vollen Einsatz, war doch die Woche geprägt von Regenfällen. Am Samstag 17. September war es dann aber soweit: um 8:30 Uhr morgens, bei ziemlich frischer Temperatur, lieferten sie sich ein Match auf Augenhöhe.

Kathrin Bärlocher und Anna Hueskes setzten sich schlussendlich mit 5:7, 6:1 und 10:8 durch und dürfen sich Oldies Cup Siegerinnen 2022 nennen. Herzliche Gratulation!

Schon einen Tag später, am 18. September, ging es mindestens genauso spannend zu und her. Bei schönstem Wetter standen sich in der Mixed Konkurrenz Christine Aeberhard/Stephan Keiser und Anna&Benjamin Hueskes gegenüber.

Dabei zeigte das neu formierte Team Aeberhard/Keiser starke Nerven. Den ersten Satz verlor das Duo, im zweiten wehrte es gleich mehrere Matchbälle ab! Um dann das Champions Tie-Break für sich zu entscheiden. Christine Aeberhard und Stephan Keiser ist das  Oldies Cup Mixed Siegerteam. Herzliche Gratulation!

Im Final der Männer treffen Sébastien Ndoumbé/Andreas Walther auf Stefan Bonsels/Andy Kaufmann. Das Spiel findet voraussichtlich am 4. Oktober 2022 um 19:00h statt. Zuschauer sind willkommen!

  • Finalteilnehmende Mixed
    Finalteilnehmende Mixed
  • Finalistinnen Frauen
    Finalistinnen Frauen
  • Gewinner Mixed
    Gewinner Mixed
    Christine Aeberhard und Stephan Keiser gewinnen im Mixed

Roger Federer beendet Karriere

Liebe TCOB Mitglieder

Wie Ihr sicherlich bereits aus der Presse vernommen habt, hat Roger Federer heute, Donnerstag 15. September 2022,  bekannt gegeben, seine legendäre Tenniskarriere zu beenden.

Wir alle bedauern dies ausserordentlich und gleichzeitig sind wir stolz, dass Roger,  der Weltstar,  seine Anfänge bei uns im Tennisclub Old Boys Basel erlebt hat.

Er wird für uns und viele Tennisfans auf der ganzen Welt immer der Grösste bleiben.

Wir danken ihm für alles, was er für den Tennissport geleistet hat und wünschen ihm und seiner Familie alles Gute und noch viele unvergessliche Momente in der Zukunft.

Herzlich
Der TCOB und seine Mitglieder

 

So wandte sich Roger Federer an die Öffentlichkeit: 

An meine Tennisfamilie und darüber hinaus,

Von allen Geschenken, die mir der Tennissport im Laufe der Jahre gemacht hat, sind die Menschen, die ich auf meinem Weg getroffen habe, zweifellos das Grösste: meine Freunde, meine Konkurrenten und vor allem die Fans, die den Sport mit Leben erfüllen. Heute möchte ich Neuigkeiten mit euch allen teilen.

Wie viele von euch wissen, habe ich in den letzten drei Jahren mit Verletzungen und Operationen zu kämpfen gehabt. Ich habe hart gearbeitet, um wieder voll in Form zu kommen. Aber ich kenne auch die Fähigkeiten und Grenzen meines Körpers, und seine Botschaft an mich war in letzter Zeit eindeutig. Ich bin 41 Jahre alt. Ich habe in 24 Jahren mehr als 1500 Spiele bestritten. Der Tennissport hat mich grosszügiger behandelt, als ich es mir je hätte träumen lassen, und jetzt muss ich erkennen, wann es Zeit ist, meine Wettkampfkarriere zu beenden.

Der Laver Cup nächste Woche in London wird mein letztes ATP-Turnier sein. Natürlich werde ich in Zukunft weiter Tennis spielen, aber nicht mehr bei Grand Slams oder auf der Tour.

Es ist ein bittersüsser Entscheid, denn ich werde alles vermissen, was mir die Tournee gebracht hat. Gleichzeitig gibt es aber auch so viel zu feiern. Ich betrachte mich als einen der glücklichsten Menschen der Welt. Mir wurde das besondere Talent gegeben, Tennis zu spielen, und ich habe es auf einem Niveau getan, das ich mir nie vorstellen konnte, und das viel länger, als ich es je für möglich gehalten hätte.

Ich möchte vor allem meiner wunderbaren Frau Mirka danken, die jede Minute mit mir durchlebt hat. Sie hat mich vor den Finals eingestimmt, unzählige Spiele angeschaut, sogar als sie im achten Monat schwanger war, und sie hat meine alberne Seite auf der Tour mit meinem Team über 20 Jahre lang ertragen. Ich möchte auch meinen vier wunderbaren Kindern dafür danken, dass sie mich unterstützen, immer bereit sind, neue Orte zu erkunden und auf dem Weg dorthin wunderbare Erinnerungen schaffen. Zu sehen, wie meine Familie mich von der Tribüne aus anfeuert, ist ein Gefühl, das ich für immer in Ehren halten werde.

Mein Dank und meine Anerkennung gilt auch meinen liebevollen Eltern und meiner lieben Schwester, ohne die nichts möglich wäre. Ein grosses Dankeschön an alle meine ehemaligen Trainer, die mich immer in die richtige Richtung geführt haben… ihr wart wunderbar! Und an Swiss Tennis, das an mich geglaubt und mir einen idealen Start ermöglicht hat.

Ich möchte mich bei meinem fantastischen Team bedanken: Ivan, Dani, Roland und vor allem Seve und Pierre, die mir die besten Ratschläge gegeben haben und immer für mich da waren. Auch Tony, der mein Unternehmen über 17 Jahre lang kreativ geleitet hat. Ihr seid alle unglaublich und ich habe jede Minute mit euch genossen.

Ich möchte mich bei meinen treuen Sponsoren bedanken, die wirklich wie Partner für mich sind, und bei den hart arbeitenden Teams und Turnieren der ATP-Tour, die uns alle stets mit Freundlichkeit und Gastfreundschaft empfangen haben.

Ich möchte mich auch bei meinen Konkurrenten auf dem Platz bedanken. Ich hatte das Glück, so viele epische Matches zu spielen, die ich nie vergessen werde. Wir haben fair, leidenschaftlich und intensiv gekämpft, und ich habe immer mein Bestes getan, um die Geschichte des Spiels zu respektieren. Dafür bin ich sehr dankbar. Wir haben uns gegenseitig gepusht und gemeinsam haben wir das Tennis auf ein neues Niveau gebracht.

Vor allem muss ich mich bei meinen unglaublichen Fans bedanken. Ihr werdet nie wissen, wie viel Kraft und Glauben ihr mir gegeben habt. Das inspirierende Gefühl, in volle Stadien und Arenen zu gehen, war eines der grössten Erlebnisse in meinem Leben. Ohne euch hätten sich diese Erfolge eher einsam angefühlt, als dass sie mit Freude und Energie erfüllt gewesen wären.

Die letzten 24 Jahre auf der Tour waren ein unglaubliches Abenteuer. Auch wenn es sich manchmal so anfühlt, als wären es 24 Stunden, die wie im Flug vergingen, so waren sie doch so tiefgreifend und magisch, dass es mir vorkommt, als hätte ich bereits ein ganzes Leben gelebt. Ich hatte das grosse Glück, in über 40 verschiedenen Ländern vor euch zu spielen. Ich habe gelacht und geweint, Freude und Schmerz empfunden, und vor allem habe ich mich unglaublich lebendig gefühlt. Auf meinen Reisen habe ich viele wunderbare Menschen kennengelernt, die mein Leben lang Freunde bleiben werden und die sich immer wieder die Zeit genommen haben, mir bei meinen Auftritten zuzusehen und mich rund um den Globus anzufeuern. Ich danke ihnen.

Als meine Liebe zum Tennis begann, war ich ein Ballkind in meiner Heimatstadt Basel. Ich beobachtete die Spieler mit einem Gefühl des Staunens. Sie waren wie Giganten für mich, und ich begann zu träumen. Meine Träume brachten mich dazu, härter zu arbeiten, und ich begann, an mich zu glauben. Einige Erfolge brachten mir Selbstvertrauen, und ich war auf dem Weg zu einer unglaublichen Reise, die mich bis zum heutigen Tag geführt hat.

Deshalb möchte ich mich von ganzem Herzen bei allen bedanken, die mir geholfen haben, die Träume eines jungen Schweizer Ballkindes zu verwirklichen.

Und schliesslich an den Tennissport: Ich liebe dich und werde dich nie verlassen.

Roger Federer